Archive for Juni, 2012

Zeitreisen / Zwanzigster Tag

Dumelang,

für diesen Mittwoch hatten wir uns im Kloster Wienhausen und dem Residenzschloss Celle angemeldet. Am Morgen ging es mit zwei Kleinbussen zuerst in Richtung Wienhausen. Während der Führung erhielten wir einen tiefen Einblick in die Geschichte dieses bald 800 Jahre alten Hauses. Sehr eindrücklich wurde uns das Leben der Nonnen in diesem Zisterzienserkloster geschildert. Ein wenig Gänsehaut gab es, als die Frauen der Delegation im Refektorium gemeinsam sangen. Hören Sie hier.

 

 

Im Anschluss fuhren wir weiter nach Celle. Schon die wunderschöne und sehr gut erhaltene Altstadt Celle’s führte unweigerlich zu kleinen Zwischenstopps, da es immer wieder zu Fragen zu der Bedeutung von Inschriften und Bildern an den Häusern kam. Aber während dieser Zeit zeigte sich wieder einmal, dass die Welt ein Dorf ist. An einer Ampel musste ein farbiger Mann mit seinem Wagen halten. Ein Aufkleber auf dem Heck, mit der südafrikanischen Nationalflagge, führte zu einem freundlichen Hello. Der junge Mann fuhr auf einem Parkplatz und hier zeigte sich, dass er aus der Provinz Nord-West stammt. Genauer aus Britz, knapp zwei Stunden von Mafikeng entfernt. War das eine Freude auf beiden Seiten.

Die anschließende Führung durch das Celler Residenzschloss ließ dann wieder alle in die Deutsche Geschichte eintauchen. Von der unsere Gäste in diesen drei Wochen sehr viel gesehen und gehört hatten. Was sie einerseits beeindruckt, andererseits sehr berührt hatte. Hier in Celle beeindruckte uns besonders, wie viele Königshäuser aus diesem Geschlecht entstanden sind. Am Ende dieses Tages fuhren wir mit vielen neuen Eindrücken aus den vergangen Jahrhunderten nach Peine zurück. Außer – ja, außer Billy Lucas Mogale. Billy wurde nach dem Besuch im Schloss von Katharina Sprick abgeholt, um sich ihr neues Projekt (an dem sie mitarbeitet) in Hamburg anzuschauen.

Sala sentle

Frank

 

Advertisements

Juni 12, 2012 at 9:02 pm Hinterlasse einen Kommentar

Money, Money, Money… / Neunzehnter Tag

Dumelang,
an diesem neunzehnten Tag ging es morgens nach Ölsburg in die Kleiderstube des Diakonischen Werkes Peine. Unsere Freunde wollten sich über den Aufbau, Arbeitsweise und Finanzierung dieser Einrichtung informieren. Die „Chefin des Hauses“, Cornelia Fröhlich, beantwortete ihrem Besuch alle Fragen. Diese Gelegenheit nutzten unsere Gäste, um hier auch gleich gute und günstige Kleidung für sich und ihre Familien zu Hause zu kaufen.
Diese Möglichkeit des Einkaufs wurde auch ausgiebig genutzt, was beim Kofferpacken wiederum zu gewissen Schwierigkeiten führte. Aber – alle bekamen ihre Koffer zu.
Nach dem Mittagessen wurden im Gemeindehaus St. Jakobi diverse Möglichkeiten erörtert, wie in Borwa II ein Fundraisingprojekt aus der Taufe gehoben werden könnte. Die gemeinsamen Ideensammlung wurde von unseren Fundraisern Hainer Ahrens und Burkhard Rothermund begleitet. Beide leiteten unsere Gäste danach bei der Ausgestaltung und weiteren Planung ihrer Ideen an. Beide werden die weitere Umsetzung, soweit möglich, von Deutschland aus unterstützen.
Ab 17 Uhr traf sich das Partnerschaftskomitee mit unseren Freunden zu einem zweiten sehr intensiven Erfahrungsaustausch. Hier wurden nicht nur auf die vergangenen zweieinhalb Wochen zurückgeblickt, sondern auch in die Zukunft geschaut. Wie wollen wir unser neues Projekt Boitumelo im laufe des kommenden Jahres in beiden Kirchenkreisen etablieren. Und vor allem, wie wollen wir es in Südafrika umsetzen?
Nach Ende dieser Sitzung war aber für die meisten noch nicht Schluss. So ein Eis zur Belohnung wäre doch schon was! So machten wir uns zu zehnt auf den Weg in die Eisdiele und ließen diesen langen Tag gemütlich ausklingen.
Sala sentle
Frank

 

Juni 8, 2012 at 6:05 pm Hinterlasse einen Kommentar

Nächste Sitzung des Partnerschaftskomitees

Die nächste Sitzung des Partnerschaftskomitees findet am Montag, den 11. Juni 2012 im Gemeindehaus St. Jakobi in Peine statt. Beginn: 19:30 Uhr.

Alle Interessierte an der Partnerschaftsarbeit sind herzlich eingeladen.

Tagesordnung:

1. Begrüßung und Andacht
2. Kenntnisnahme des Protokolls
3. Rückblick Delegationsbesuch
4. Kenntnisnahme Jahresabschluss 2011 – Partnerschaftskomitee
5. Kenntnisnahme Jahresabschluss 2011 – AIDS-Comitee
6. Verschiedenes

Juni 7, 2012 at 7:51 am Hinterlasse einen Kommentar

Ein toller Gottesdienst / Achtzehnter Tag

Dumelang,

Pentecost Monday – ein Feiertag, den es in Südafrika nicht gibt. Bei uns aber dazu gehört und in den Regionen zentral gefeiert wird. Für die Region Süd-Ost fand er in diesem Jahr in Woltorf statt und wurde im Zeichen der Partnerschaft zu Südafrika gefeiert. Ich kann Euch sagen, herrliches Wetter und eine Buche, die allein durch ihren natürlichen Wuchs dazu einlädt unter ihr Gottesdienst zu feiern.

 

Es war ein rundum gelungener und schöner Gottesdienst. Auf englischer, deutscher und plattdeutscher Sprache geleitet durch das Pastorenteam der Region, unter Beteiligung unserer südafrikanischen Gäste und Kirchenvorstehern. Musikalisch begleitet wurde die kräftig singende Gemeinde durch verschiedenste Musiker der Region an Blas- und Zupfinstrumenten. Unsere Freunde aus Borwa II hatten noch ein kleines Bonbon für alle…

Nach Ende des Gottesdienstes stärkte sich die anwesende Gemeinde mit Hotdocks, Gegrilltem und kühlen Getränken. Und es trafen sich Freunde, die Jahre zuvor eine schöne Zeit zusammen verbracht hatten – entweder Deutsche in Südafrika oder umgekehrt.

Nach gemeinschaftlichem Aufräumen waren wir noch bei Regina Klooß eingeladen. Hier ließen wir diesen wunderschönen und ruhigen Tag gemeinsam in idyllischer Umgebung ausklingen.

 

Sala sentle

Frank

 

Juni 6, 2012 at 5:48 pm Hinterlasse einen Kommentar

Pentecost… / Siebzehnter Tag

Dumelang,

…bedeutet Pfingsten auf Englisch. Spontan hatten sich alle Gäste und Gastfamilien am Samstagnachmittag dazu entschlossen, den Pfingstsonntag gemeinsam in St. Jakobi Kirche in Peine zu feiern. Grund für diese spontane Aktion war der 73. Geburtstag unseres Bruders Jacob Morule. Dieser war freudig überrascht, uns alle im Gottesdienst zu sehen. Und es gab noch eine Überraschung für alle.

 

Katharina Sprick, die viele Jahre in unserem Partnerkirchenkreis Borwa II lebte und arbeitete, kam aus Hamburg angereist. Dass das Hallo riesengroß war, brauch ich sicher nicht näher beschreiben. Nach dem Gottesdienst wurden wir von Bärbel und Lothar Biniok zu einem Geburtstagsumtrunk in den Garten eingeladen. Auch dies war eine Überraschung für Jacob. Seine Freude hierüber war ihm deutlich anzusehen. Und es führte zu – seht selbst:

 

Den Nachmittag verbrachten alle Gäste in ihren Gastfamilien. Meine Frau und ich hatten gemeinsam mit Manuela Hoyer Gäste eingeladen. Auch Katharina Sprick war mit dabei. Für Cathrine Gavrilovic war das eine sichtbare Freude, dass ihre Freundin für ein paar Stunden bei ihr sein konnte.

 

Auch ich hatte mich lange mit Katharina unterhalten. Nach der Rückkehr aus Südafrika begann sie in mit einem neuen Projekt. Sie ist beteiligt am Aufbau des Ökumenischen Forum Hafencity. Ein wirklich interessantes Projekt, das wir uns demnächst ansehen werden.

Sala sentle

Frank

Juni 3, 2012 at 7:59 pm Hinterlasse einen Kommentar

Besinnung / Sechzehnter Tag

Dumelang,

für diesen Samstag hatte sich Manuela Hoyer etwas Besonderes ausgedacht. Manuela lud alle zu einer Meditation in das Gemeindehaus nach Vöhrum ein. In unserem Programm stand nur „Meditation Glaubensperlen“ – die meisten von uns ließen sich hier auf etwas Unbekanntes ein. Nach ca. einer Stunde Besinnung waren alle der Meinung, dieses in der eigenen Gemeinde wiederholen zu wollen. Oupa Moletsane schaute sogar sofort, wo er in Südafrika die notwendigen Utensilien beziehen kann. Eine Kirchenführung durch das frisch renovierte Gotteshaus in Vöhrum rundete diesen Vormittag ab.


Von Vöhrum aus fuhren wir direkt nach Braunschweig, um dort eine Floßfahrt auf der Oker zu genießen. Auch wenn wir erst mit einiger Verspätung ablegen konnten, so wurde es doch für alle eine erholsame und zu gleich auch interessante Fahrt durch die Löwenstadt. Mit ausreichend Verpflegung an Board genossen wir für zwei Stunden die Ruhe und die Sonne, gemixt mit einer leichten Brise und zum Teil kuriosen Detailinformationen von unserem Kapitän.
Sala sentle

Frank

Juni 3, 2012 at 6:56 pm Hinterlasse einen Kommentar

Zeit zum Relaxen / Fünfzehnter Tag

Dumelang,

an diesem Tag hatten alle ein wenig Zeit zum Ausruhen. Der Tag begann mit einer Bibelarbeit zum kommenden Pfingstfest. Gemeinsam mit Pastor Gerhard Krahn wurde dieses wichtige Fest der Kirche beleuchtet. Im direkten Anschluss bereiteten sich unsere Freunde auf den Pfingstmontag vor. Dieser Gottesdienst stand im Zeichen unserer Partnerschaft.

Für den Nachmittag hatte Heiner Ahrens die gesamte Gruppe zu sich nach Hause eingeladen. Als meine Frau Kerstin und ich am frühen Abend hinzu kamen, wurde uns noch eine kleine Überraschung zu Teil. Als wir mit unseren Freunden gemeinsam auf unseren Hochzeitstag anstießen, bekamen wir ein Ständchen. Doch seht und hört selber:

Am Abend kamen wir einer Einladung des St. Urban Gospelchors nach. Hier machte sich die Musikalität der Südafrikaner bemerkbar. Sofort wurde mitgesungen und kaum ein Körperteil blieb still. Zwischenzeitlich übernahmen die Frauen spontan die Soloanteile eines Liedes. Und als Dankeschön für diese Einladung sangen unsere Freunde nach der Pause noch ein Lied in ihrer Muttersprache, was mit großem Applaus quittiert wurde. Gegen 22 Uhr ging dieser ruhige aber lange Tag zu Ende.

Sala sentle

Frank

 

Juni 3, 2012 at 5:36 pm Hinterlasse einen Kommentar


… bei Twitter

Kategorien